Giraffe "Lisha" kehrt nach München zurück

Nach drei Jahren “Notunterkunft” im Zoopark Erfurt kehrt heute Giraffendame “Lisha” an ihren Geburtsort, den Tierpark Hellabrunn in München zurück.
2012 hatten Statiker das alte Giraffenhaus in München als nicht mehr schneesicher eingestuft. Vor dem Winter mussten deshalb alle Münchner Giraffen eine neue Bleibe bekommen. Über das Erhaltungszuchtprogramm (EEP) für Netzgiraffen wurde dringend eine Unterkunft für die damals einjährige “Lisha” gesucht.
Da der Zoopark die zweijährige “Dhakija” aus Osnabrück erhalten sollte, und für die kleinen Giraffen in einer Box genug Platz war, nahm der Zoopark die kleine “Lisha” sofort auf. In München begannen die Bauarbeiten für eine neue Giraffenunterkunft.
Inzwischen ist aus der kleinen “Lisha” eine große, stattliche Giraffendame geworden. Mit der Ankunft des Giraffenbabys “Mayla” wird auf Dauer das Erfurter Giraffenhaus zu klein. Noch leben “Mayla” und Mutter “Dhakija” zusammen in einer der zwei Boxen, die andere Box belegte “Lisha”. Zukünftig steht Mutter und Tochter das gesamte Giraffenhaus zur Verfügung.
“Lisha” wurde über drei Tage von der stellvertretenden Zooiterärztin DVM Angelika Wimmer auf den Transport vorbereitet und heute am Morgen in einen Spezialtransporter verladen. Noch heute Abend wird sie ihre alte Heimat erreichen.
In Erfurt wird ein Neubau des Giraffenhauses mit Laufstall, Vorgehege und Außengehege geplant. Bis zu deren Fertigstellung werden die beiden Netzgiraffen zu zweit bleiben. Im Anschluss ist die Vergrößerung der Giraffengruppe geplant.
30.06.2015

zurück

Beitrag erstellt am: 01.07.2015 | zurück zur Übersicht