Herbstzeit im Thüringer Zoopark Erfurt

Ein Besuch im Thüringer Zoopark Erfurt lohnt sich zu jeder Jahreszeit. Besonders im Herbst, wenn das Laub der vielen Ahorn-, Eichen- und Kastanienbäume herabfällt, ist ein Spaziergang durch den Zoo eine tolle Sache. Die begehbaren Anlagen zum Beispiel sind sehr beliebt. Ob bei den Kängurus, den Berberaffen, den Waldrapp-Ibissen, den Westafrikanischen Zwergziegen oder den Hirschkühen im herbstlichen Hirschwald – den Tieren ohne Zäune und Gräben direkt zu begegnen, ist immer ein ganz besonderes Erlebnis.

Auch für die Tiere im Thüringer Zoopark Erfurt ist der Herbst eine besondere Jahreszeit. Bei den Antilopen, Giraffen und Klippschliefern steht das Laub ganz oben auf dem Speiseplan. Damit die Tiere auch im Winter nicht auf ihre bevorzugte Nahrung verzichten müssen, werden Blätter portionsweise eingefroren. Herbstfrüchte und Saisongemüse ergänzen außerdem das Futterangebot. Die orangeroten Kürbisse sind besonders bei den Elefanten, Keas und Berberaffen beliebt. Kastanien hat der Zoopark schon genügend und kann deshalb auch keine mehr annehmen. Sie sind zum Lagern nicht gut geeignet, weil sie sehr schnell schimmeln.
Für einige Tiere beginnen jetzt die Vorbereitungen auf die Winterzeit. Präriehunde zum Beispiel bekommen die doppelte bis dreifache Futterration, damit sie ordentlich Winterspeck zulegen. Außerdem polstern sie ihre Höhlen mit Heu aus, um darin zu schlafen, wenn es kalt wird. Kamele legen sich ebenso wie Bisons ein Winterfell zu.

Der Thüringer Zoopark Erfurt ist bis 31. Oktober von 9 bis 18 Uhr und ab 1. November von 9 bis 16 Uhr geöffnet. Kassenschluss ist eine halbe Stunde vor Ende der Öffnungszeit.

Beitrag erstellt am: 26.10.2018 | zurück zur Übersicht