Kakadu Schlampi geht auf Hochzeitsreise

Endlich ist es soweit: Kakadu Schlampi darf auf Hochzeitsreise gehen.
Die Auswahl des richtigen Partners war gar nicht so einfach. Denn laut Papieren aus der Papageienzuchtstation sollte Schlampi zu einer sehr seltenen Unterart gehören: Cacatua sulphurea abbotti war der klangvolle Name. Der Abbotts Gelbwangen-Kakadu ist einer der seltensten Vögel der Welt. Zur Rettung dieser Unterart wird gerade ein Zuchtprogramm auf die Beine gestellt. Bedingung zur Teilnahme ist der genetische Beleg der Art bzw. Unterart. Europaweit wurden deshalb weiße Kakadus mit gelber Haube – wie auch Schlampi – getestet.
Die Abbotts Unterart des Gelbwangenkakadus ist relativ klein. Und Schlampi ist durchaus ein stattlicher, großer Vogel. Die genetische Untersuchung ergab: Schlampi ist eine andere Art: Cacatua galerita eleonora! Auch im Zoo Krakau ergab die genetische Untersuchung eines männlichen Tieres exakt diese Unterart des Gelbhaubenkakadus – also einen potenziellen Partner für Schlampi. Nun darf Schlampi in den Zoo Krakau reisen, wo sie hoffentlich für Nachwuchs sorgen wird.

Im Thüringer Zoopark Erfurt hatten die brütenden Aras den bei Besuchern und Tierpflegern gleichermaßen beliebten Vogel aus der Anlage vertrieben. Da Schlampi außerdem stark auf Menschen geprägt war, wurde sie einige Zeit lang hinter den Kulissen gehalten, wo sie ihre Fehlprägung überwinden und sich auf die Partnerschaft mit einem Artgenossen vorbereiten konnte.

Beitrag erstellt am: 21.01.2019 | zurück zur Übersicht