Herzlich willkommen in Erfurt, Kibo!

Gestern ist Kibo, der Afrikanische Elefantenbulle aus Wien, wohlbehalten in Erfurt angekommen. Neugierig erkundet er bereits zwei geräumige Boxen im Bullenteil des neuen Elefantenhauses. Auch mit seinen neuen Mitbewohnerinnen Chupa und Safari nahm er bereits akustisch Kontakt auf.

Der gestrige Tag war lang für den neunjährigen Bullen: Nachdem er mühelos in seinen Container lief, begann gegen 9:00 Uhr die Reise nach Erfurt. Ein kurzer Stau verzögerte die geplante Ankunft, aber kurz nach 20:00 Uhr traf Kibo im Zoopark ein. Der Container wurde in den Bullenvorstall gestellt, die Tore geöffnet und Kibo lief gegen 21:00 Uhr mühelos und neugierig in sein neues Zuhause. Hier sicherte er sich gleich das Futter, das für ihn bereit lag, damit es ihm niemand streitig macht. “Kibo hat den Transport sehr gut überstanden und fühlt sich sichtbar wohl in der neuen Umgebung “, freut sich Zoo-Tierärztin Tina Risch.

Nach und nach wird Kibo an sein neues Zuhause gewöhnt. Ob er heute schon für Besucher im Bullenlaufstall zu sehen ist, hängt von der Einschätzung seiner Wiener Pfleger ab, die ihn auf dem Transport begleiteten und noch eine Weile in Erfurt bleiben, um ihm die Eingewöhnung zu erleichtern. Wenn sich Kibo im Haus sicher fühlt, darf er auch die Außenanlage erkunden. Zu welchem Zeitpunkt das geschieht und wann er Chupa und Safari erstmals ohne Zaun gegenübertreten darf, entscheiden wieder die Pfleger.

Kibo wurde am 09.10.2005 in Wuppertal geboren. Seit Dezember 2009 lebte er gemeinsam mit seiner Mutter Numbi im Wiener Tiergarten Schönbrunn. Aufgrund seines Charakters war der Jungbulle bei seinen Pflegern sehr beliebt. „Kibo ist ein sehr neugieriger Elefant. Er hat beim Training immer gerne mitgemacht. Haut, Fußnägel und Sohlen lässt er im Zuge des Trainings ganz brav überprüfen“, so Tiergartendirektorin Dagmar Schratter. In Erfurt soll Kibo gemeinsam mit der elfjährigen Chupa für Nachwuchs bei den Afrikanischen Elefanten sorgen.

Beitrag erstellt am: 20.08.2015 | zurück zur Übersicht