Zootiere haben neues Heizsystem

Viele Zootiere brauchen Wärme. Aber die reparaturbedürftigen Öl-Heizungen mussten nach fast dreißig Jahren dringend durch neue modernere und umweltfreundlichere Heizungsmöglichkeiten ersetzt werden.

Mit dem Abschluss aller Baumaßnahmen zur medientechnischen Erschließung, wozu u.a. das Verlegen von Gasleitungen über das gesamte Plateau gehörte, wurde die Voraussetzung geschaffen, die Wärmeversorgung des Thüringer Zoopark Erfurt umzurüsten. Dies betraf alle vorhandenen Ölheizungen, bis auf die Anlage im Löwenhaus aus dem Jahr 2005.

Hilfe bekam der Zoo mit dem Angebot eines Wärmeliefercontractings der SWE Energie GmbH. Im Rahmen des Vertrages wurden die Heizungsanlagen im Giraffenhaus, den Affenhäuser, dem Sozialtrakt auf dem Plateau, dem Wirtschaftshof, der Direktion und der Verwaltung/Gastronomiekomplex auf dem Plateau umgerüstet.

Das heißt: Die Stadtwerke planten und installierten sieben Wärmeversorgungsanlagen auf Erdgasbasis für die zu versorgenden Gebäude, ohne dass der Zoo eine Eigeninvestition tätigen musste. Auch die Wartung und Instandhaltung übernimmt das Energieunternehmen der Stadtwerke.
„Der Zoo freut sich über ein Rundum-sorglos-Paket“, so Zoodirektorin Dr. Dr. Sabine Merz.

Die neuen Heizungen liefern 840.000 kWh Wärme. Das würde für mehr als 60 Einfamilienhäuser reichen. Der Zoo kann mit dem neuen Heizsystem 18 Prozent der Energiekosten sparen. Zusätzlich werden zukünftig 75 t CO2 weniger im Jahr ausgestoßen. Alle Heizungen werden durch die SWE Energie fernüberwacht und können per Tablet ferngesteuert werden, wozu auch die Fußbodenheizung im Nashornhaus gehört.

Beitrag erstellt am: 07.02.2018 | zurück zur Übersicht