Geschichte des Aquariums Erfurt

1926 Die “Aquarien-Liebhaber Erfurt e.V.“pachten ein 600 m² großes Gelände an der Schmalen Gera hinter den soeben fertiggestellten Häusern Nettelbeckufer 26 bis 28.
1929 Drei betonierte Teiche, mehrere Käfige, Aquarien und Terrarien beherbergen Feuersalamander, Waldkauz, Rhesusaffen und vieles mehr. Im Krieg verwahrlost die Anlage zusehends.
1946 Die einstigen Aquarien-Liebhaber schließen sich zur “Sektion für Aquarien- und Terrarienkunde im Kulturbund Erfurt” zusammen und beschließen am Standort den Aufbau eines Aquariums.
1951 Erste Zierfischbörse der DDR
1953 Eröffnung des Erfurter Aquariums als Populärwissenschaftliches Institut der Stadt
1957 An das Hauptgebäude des Aquariums wird ein Querflügel mit zahlreichen kleinen Fischbecken angebaut. Bis heute sind sie die Grundlage für eine der artenreichsten Kollektionen exotischer Südwasserfische in Deutschland.
1984 Der ehemalige wissenschaftliche Mitarbeiter des Thüringer Zooparkes Rolf Meyer übernimmt das Direktorat. Schrittweiser Abriss der alten Außenanlagen.
1991 Neubau eines Reptilienhauses.
2003 Seit dem 1. Januar Bewirtschaftung des Aquariums durch den Zooark. Mit ca. 300 Arten ist das Aquarium, von allen tiergärtnerischen Einrichtungen Thüringens, nach wie vor das mit der höchsten Artenzahl. Jährlich besuchen es bis zu 60.000 Menschen.
2007 Fertigstellung des 54 000 Liter fassenden Riffaquariums.