Herzlich Willkommen!

Mit fast 63 Hektar Fläche ist der Thüringer Zoopark Erfurt der drittgrößte wissenschaftlich geleitete Zoo Deutschlands und beherbergt rund 940 Tiere aus aller Welt in 136 Arten. Die großzügig gestalteten Anlagen sind dem natürlichen Lebensraum der Tiere nachempfunden. Viele davon sind auch für unsere Besucher begehbar. Damit erleben Sie Tiere aus aller Welt – beinahe hautnah!

Das Team des Thüringer Zooparks freut sich auf euren Besuch.

News aus dem Zoopark

01.02.23: Erfurter Siamang Schnudi hält den weltweiten Altersrekord

Schnudi, die 1971 geborene Affendame, feiert am 02. Februar ihren 52. Geburtstag. Damit ist sie die älteste Siamang-Dame der Welt! In der Natur beträgt die durchschnittliche Lebenserwartung eines Siamangs etwa 30 Jahre. Bei im Zoo gehaltenen Tieren lag der Rekord bislang bei stolzen 42 Jahren.

In über einem halben Jahrhundert hat Schnudi schon viel erlebt. Sie ist in Asien geboren und gelangte zuerst im Zoo Wiesbaden, von dem sie dann am 19. Mai 1974 gemeinsam mit dem Männchen Knirps nach Erfurt umsiedelte. Seither hieß sie schon Generationen von Zoobesuchern mit ihrem morgendlichen Gesang willkommen.

Die Erstgeburt erfolgte am 27. Februar 1981 mit einem weiblichen Sprössling. Das Jungtier war leider nicht überlebensfähig. Am 08. Mai 1982 bekam Schnudi ihren ersten Sohn Soko. Diesen zog sie erfolgreich groß. Am 23. August 1987 kam ihr Sohn Rokan und später am 23. Dezember 1989 Gambi zur Welt. Somit lebten also fünf Siamangs im Thüringer Zoopark. Zu viel für die Dauer, also entschied man, Soko abzugeben. Der acht Jahre alte Affe verließ unseren Zoo am 01. August 1990 und ging nach Abudabi. Nach dem Tod von Knirps lebte Schnudi mit den beiden verbliebenen Söhnen. Gambi konnte am 26. November 1997 in den Zoo Opale umziehen. Rokan verblieb bis heute im Zoopark. Da Siamangs sehr lange leben und es nicht immer einfach ist, einen guten Platz in einer Haltung zu finden, wurde die Zucht in Erfurt eingestellt und Rokan auf Dauer mit Schnudi zusammen gehalten. Die Zucht von Siamangs wird europaweit koordiniert, um die Population gesund zu halten.

In der Natur leben die Primaten in der Regel paarweise. Die Jungtiere verlassen wenn sie alt genug sind das elterliche Revier.

Heute erfreut Schnudi mit ihrem sonnigen Gemüt die Herzen der Besucher und Pfleger gleichermaßen. Fast jeden Morgen lassen die beiden ihren lauten, melodiösen Gesang erschallen. An alle Siamangs – und die Erfurter am Roten Berg und der Sulzer Siedlung – die deutliche Nachricht, dass das Revier besetzt ist. Es ist eine Freude für uns, Ihnen hiermit die älteste Siamang-Dame der Welt zu präsentieren.

 

25.01.23: Erdmännchen-Jungtier heißt KAY

Die neue Erdmännchen-Königin Khari und ihr Auserwählter, der sechsjährige König Qaiser, ziehen derzeit ihr erstes gemeinsames Jungtier auf. Zum ersten Mal gesichtet wurde das kleine Erdmännchen von Bereichstierpflegerin Sabine Fuß zwischen den Jahren. Denn da kam es bei den milden Temperaturen aus seinem Nest gekrochen. Anfang des Jahres konnte die Zoo-Tierpflegerin das Junge einfangen und das Geschlecht bestimmen – es ist ein Männchen und hört auf den Namen Kay.

Normalerweise achtet Sabine Fuß bei der Namensgebung auf einen afrikanischen Hintergrund, doch dieses Mal hat sie der Tierarzt Dr. Kay Schwecht dazu inspiriert: "Meine Kollegin Stephanie und unser Tierarzt haben im Vorfeld gewettet, ob es ein weibliches oder männliches Erdmännchen ist. Und weil Herr Schwecht die Wette verloren hat, fand ich die Idee schön, dass das Erdmännchen seinen Vornamen bekommt." Kay bleibt übrigens so lange in der Gruppe, wie er von seiner Mutter Khari geduldet wird. Das kann einige Jahre sein. Da Erdmännchen in einem strengen Regime leben, ist es nur dem Königspaar erlaubt, Jungtiere zu bekommen. Die restlichen Bewohner sind Helfer am Nest. Sie dürfen die Jungtiere mit versorgen. Und das machen sie derzeit sehr ausgiebig. Und noch etwas wird derzeit ausgiebig praktiziert: das Königspaar wurde wieder beim Deckakt gesichtet: "Ob es ein erfolgreicher Deckakt war, kann ich nicht sagen. In 10 Wochen wissen wir mehr", schildert Sabine Fuß.

30.12.22: Unser neuer tierischer Newsletter ist da!

Das Jahr 2022 neigt sich dem Ende zu und ja, was sollen wir sagen: Es war turbulent. Wir haben viele Tiefen erlebt und möchten von nun an positiv in die Zukunft blicken...

der tierische newsletter

Abonniert jetzt unseren kostenlosen Newsletter mit Neuigkeiten rund um den Thüringer Zoopark Erfurt. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich. 

Die nächsten Veranstaltungen

13.02.2023 | 14:00

Feriensafari im Zoopark - kostenlose Führung für Kids

 
14.02.2023 | 13:30

Feriensafari im Zoopark - Eselwanderung

 
15.02.2023 | 14:00

Feriensafari im Zoopark - kostenlose Führung für Kids

 

Nicht verpassen: Fütterungszeiten

Die Tiere des Thüringer Zooparks erhalten in der Regel, fast wie wir Menschen, ihr Futter zu festen Tages- und Uhrzeiten. Bei einigen Tierarten haben die Besucher die Möglichkeit, bei einer teilweise kommentierten Fütterung zuzuschauen oder dem Tierpfleger Fragen zu stellen. Die Fütterungen dauern jeweils etwa 15 Minuten.

12:00 Uhr Geparde
12:00 Uhr Kattas
Lemurenwald / Scheibe
14:30 Uhr Löwen
Außenanlage / Achtung: Freitag ist Fasttag!
15:00 Uhr Erdmännchen
Außenanlage
13:15 Uhr Elefanten
Außenanlage
14:30 Uhr Graue Riesenkängurus
Känguruland / Scheibe
14:15 Uhr Keas
Vogelweg
12:00 Uhr Löffelhunde
Löwensavanne

Tierpatenschaften

Eine tierische Verbindung: Werde Tierpate im Thüringer Zoopark Erfurt!

Du hast ein absolutes Lieblingstier oder möchtest den Thüringer Zoopark auf originelle Weise unterstützen? Mit einer Tierpatenschaft schlägst du gleich zwei Fliegen mit einer Klappe (natürlich nur im übertragenen Sinne): Wähle aus über 100 verschiedenen Tierarten deinen ganz persönlichen Liebling aus – für sich selbst oder das Büroteam, als besonderes Geschenk für ein Familienmitglied, den besten Freund, gute Bekannte oder eine Kollegin.

Eine Tierpatenschaft gilt für ein Jahr, kann aber auch gern länger oder dauerhaft eingerichtet werden.

Mehr erfahren