Alle Neuigkeiten aus dem Erfurter Zoopark

24.01.22: Klammeraffen-Dame wird 31 Jahre alt

Sie zählt damit zu den ältesten Tieren, die bei uns im Zoopark leben. Im Januar 1991 ist sie hier auf dem Roten Berg geboren. Es versteht sich von selbst, dass die gute und fürsorgliche Pflege von den Affenpflegerinnen Carola Walter und Andrea Hämmerling maßgeblich dafür verantwortlich ist, dass es Inka heute so gut geht.

Sie hat keinerlei gesundheitliche Einschränkungen und schwingt sich wie ihre jungen Mitbewohner von Ast zu Ast. Zur Feier des Tages wird ihre Leibspeise serviert: Kartoffelbrei! Heidelbeeren sowie Rosinen versüßen ihr ebenfalls den Tag - versteckt in einem neuen Futterball. Inka ist übrigens eine Handaufzucht: Ihre Mutter hat sie nicht angenommen - Frau Walter hat ihr die Flasche gegeben.

21.01.22: Dreifacher Januar-Papageien-Geburtstag

Keas sind Papageien, die es kalt mögen. Im südlichen Neuseeland leben sie im alpinen Hochgebirge, auch oberhalb der Schneegrenze. Das würde auch erklären, warum die drei Zoopark-Keas alle im Januar geschlüpft sind. Heute feiert die Dame der Voliere ihren 6. Geburtstag. Nadea ist am 21. Januar 2016 im Zoo Saarbrücken geboren. Anlass genug, um sich die Keas mal genauer anzuschauen.

Kea-Männchen Klaus ist übrigens am 1. Januar 2010 im Niederrheinpark Plantaria geschlüpft. Sein Mitbewohner Maurice ist gebürtiger Franzose. Am 30. Januar 2013 verließ er sein Ei im Zoo Beauval. Keas können bis zu 30 Jahre alt werden und mit ca. 4 Jahren legen sie das erste Mal Eier in ihren Höhlen, denn sie sind Höhlenbrüter. Das liegt daran, dass es in Hochgebirgen nun mal keine Bäume oder Astgabeln gibt, um Nester zu bauen. Sie haben sich an ihren Lebensraum angepasst. Hoffentlich kann auch im Zoopark einmal Nachwuchs begrüßt werden. Vogeldame Nadea wäre nun dafür alt genug. Drei weitere Weibchen "hängen" seit gut einem Jahr in Bristol fest. Wegen der Brexit-Richtlinien dürfen sie nicht einreisen. Der Zoopark ist aber stets bemüht und hält weiterhin Ausschau nach europäischen Kea-Weibchen, die ein neues Zuhause suchen. Keas sind unauffällig olivgrün gefärbt. Nur im Flug leuchten plötzlich die orange-rot-schwarz-farbenen Flügelfedern und der orange Steiß auf. Keas sind sehr verspielt, neugierig und eine der intelligentesten Vogelarten der Welt. Nichts hält ihrem gekrümmten Schnabel lange Stand. Sie lieben Geschicklichkeitsspielzeug – kein Wunder also, dass Klaus, Nadea und Maurice ihre Tierpfleger ganz schön auf Trab halten, immer wieder müssen neue Spielzeuge und Futterverstecke aufgebaut werden. Während Klaus gerne auf Schultern sitzt, nimmt Maurice auch mal den Ball mit ins Wasser oder fliegt auf den Kopf. Maurice und Klaus haben es auch beide auf Schnürsenkel und Schuhe abgesehen. Unser heutiges Geburtstagskind Nadea ist die Chefin in der Voliere, die männlichen Keas meiden eher die direkte Konfrontation mit ihr, weil sie auch ziemlich zickig werden kann, berichtet Tierpflegerin Martina Böhm. Die drei Papageien Klaus, Maurice und Nadea suchen auch noch einen Paten: ein Abwrackunternehmen (Keas nehmen alles auseinander), ein Schuhgeschäft (Keas lieben Schuhe) oder jemand mit viel Tatendrang (Alles ist interessant und will bearbeitet werden) wäre der richtige Pate. Eine Patenschaft kostet 500 Euro. Und nun kommt noch ein Hinweis für alle Kreuzworträtsel-Fans: Das Lösungswort zu „Nestorpapagei“ mit drei Buchstaben lautet KEA.

20.01.22: Wir passen unsere Lichternächte-Öffnungszeiten an

Ab sofort starten die Magischen Lichternächte ab 18 Uhr. Für das außergewöhnliche Lichterspektakel muss es dunkel sein, damit die Farben und Projektionen zur Geltung kommen. Jedoch können Familien mit kleinen Kindern sehr gerne schon ab 17 Uhr kommen, wir verstehen völlig, dass die Kids ins Bett müssen!

19.01.22: Große Inventur im Zoopark

1, 2, 3 - Wir zählen zum Jahresende 2021 unseren Bestand: 862 Tiere in 140 Arten leben derzeit im Zoopark. Die haben 200 Tonnen Heu, 164 Tonnen Gras, 150 Tonnen Stroh, 8 Tonnen Rindfleisch, 34.000 Heuschrecken und 5.600 Eier gefuttert.

Und natürlich wird auch darauf geschaut, wie sich unsere Jungtiere entwickeln: die Ayoka wog im Vorjahr noch 162 Kilo und bringt nun 410 Kilo auf die Waage. Tayos Nasenhorn war Ende 2020 noch nahezu unsichtbar, misst nun stolze 15 cm. Und unsere beiden Nachwuchs-Kattas Cayla und Caylo bringen ca. 1,7 Kilo auf die Personenwaage. Die ausgewachsenen Tiere wiegen ca. 2,6 Kilo bei einer Größe von durchschnittlich 65 cm und einer Schwanzlänge von 50 cm. Im Laufe des Jahres sind auch neue Tierarten eingezogen: Wir begrüßen Hasenkaninchen, Zwergwelsumer Hühner, Sebright Hühner, Europäische Laubfrösche, Vierstreifen- und Äskulapnattern, zwei Stabschreckenarten sowie Deutsche Flusskrebse. 2022 kommen dann noch neue Vögel: Sonnensittiche, wieder ein Paar Balistare und die hochbedrohten Edwards-Fasane ziehen in die neue Vogelvoliere, die gemeinsam mit der Zooparkstiftung und -verein ab sofort umfangreich saniert wird. Die Graupapageien Bärbel und Bruno ziehen dann natürlich auch in den Neubau ein. Weitere Bauprojekte folgen: wir sanieren nun zügig die Nashornanlage – ein neuer Zuchtbulle ist geplant und ein kleines Nashörnchen ist bereits auf dem Weg. In die alte Giraffenanlage ziehen in 2022, nach Umbau, unsere Geparde. Ihre derzeitige Anlage wird im Anschluss mit einer neuen Säugetierart besetzt, das ist aber noch ein kleines Geheimnis. Bei der Inventur zählen wir auch euch: Insgesamt kamen knapp 300.000 Besucher in den Zoopark und 16.587 Jahreskarten wurden verkauft. Wir bedanken uns bei euch für die Treue und hoffen auf viele weitere Besuche!

18.01.22: Neue Öffnungszeiten für die Magischen Lichternächte

Ab Freitag, den 21. Januar starten die Magischen Lichternächte erst ab 18 Uhr. Grund hierfür ist die liebe Sonne: Für das außergewöhnliche Lichterspektakel muss es dunkel sein, damit die Farben und Projektionen zur Geltung kommen.

Noch bis zum 14. Februar 2022 lädt der Erfurter Zoo zum Staunen und Flanieren ein. Es erwarten die Besucher lebensgroße Tier-Skulpturen des Erfurter Farb- und Metall-Künstlers Michael Ritzmann. Zum Leben erweckt werden die Werke des Künstlers durch eine besondere Video-Mapping-Technologie, der Zoopark wird hier von Lotus Lumina unterstützt.
 
Die Öffnungszeiten der Abendveranstaltung sind Sonntag bis Donnerstag von 18 – 20 Uhr sowie Freitag und Samstag von 18 – 21 Uhr. Der Eintritt kostet 5 Euro pro Person. Kinder bis 3 Jahre haben freien Eintritt. Zoo-Jahreskarteninhaber erhalten 10% Nachlass. Entsprechend der aktuell gültigen Allgemeinverfügung sind für den Besuch der Magischen Lichternächte der Impf- oder Genesenen Nachweis sowie ein amtlicher Ausweis erforderlich. Der Zutritt ist nur mit einem tagesgebundenen Onlineticket möglich. Alternativ können zwischen 9 Uhr und 15.30 Uhr auch Tickets an der Zookasse erworben werden.

16.01.22: Ein unkaputtbarer Ball für unser Löwen

Als wir die Wunschliste Anfang Dezember 2021 veröffentlichten, hätten wir nie gedacht, dass wirklich so viele Menschen sich an der Aktion beteiligen. Das gesamte Zoopark-Team bedankt sich bei jeden Einzelnen.

Bereichstierpflegerin der Löwen, Sabine Fuß, wünschte sich für ihre Raubkatzen einen unkaputtbaren Ball: "Sie lieben Bälle, vor allem die 2-jährige Latika – nur leider sind die meisten binnen wenigen Sekunden zerbissen." Nun hofften wir, dass sich 5-6 Familien dazu bereit erklären, diesen doch sehr besonderen Ball gemeinsam für die Löwen zu kaufen. Schlappe 240 € kostet der neue Löwenball. Doch allein die 5-jährige Mariella aus Erfurt ist unser kleiner Weihnachtsengel! Bei der Ball-Übergabe war Mariella persönlich vor Ort. Das neue Spielzeug musste auch sofort ausprobiert werden. Und weil unsere Löwen gerne teilen, bekommen auch unsere Hyänen den Spielball ab und zu ausgeliehen. Mariella war jedenfalls fasziniert und beobachtete noch eine ganze Weile unsere Löwen beim Spielen.

14.01.22: Neuer Kronenkranich zieht in den Zoopark ein

Wir begrüßen einen weiteren Grauen Kronenkranich – herzlich Willkommen im Thüringer Zoopark! Dieser Federfreund auf langen Beinen ist soeben bei uns im Zoopark eingezogen. Das Weibchen schlüpfte am 31. Juli im Zoo Landau und wird nun den Stall und das Gehege erkunden und im Frühjahr unsere Sitatungas kennenlernen, die ebenfalls in dem Außengehege leben.

Der Neueinzug ist übrigens auf der Suche nach einem Tierpaten, der vielleicht auch bei der Namenssuche behilflich sein kann. Die Patenschaft kostet 175 Euro pro Jahr. Gleich hier kannst du die Patenschaft abschließen: Hier geht es zur Tierpatenschaft

Das Markenzeichen dieses Schreitvogels ist die goldene, gar königliche „Krone“ auf dem Haupt. Der außergewöhnliche Kopfschmuck besteht aus Zierfedern und steht in alle Richtungen ab. Obwohl die Tiere in Nigeria als Nationaltier und von Uganda als Wappentier geführt werden, ist ihre Zahl in den Jahrzehnten stark zurückgegangen. Die Ursachen dafür, wie so oft, sind Zerstörung seines Lebensraumes durch Überweidung und Entwässerung sowie die dadurch entstehende Trockenheit und der Einsatz von schädlichen Pestiziden.

13.01.22: Wir führen ein Corona-Tagesticket ein!

Wir starten das Jahr 2022 mit einem großen Dankeschön – für euch, liebe Besucher, führen wir ab dem 14. Januar 2022 ein Corona-Tagesticket ein. Das heißt konkret: Auf alle Tageskarten erhalten die Gäste 50% Rabatt. Die Aktion geht vorerst bis zum 28.02.2022 und ist nicht mit anderen Rabatten kombinierbar.

Diese Tickets sind nur an der Zookasse erhältlich. Ausgenommen von der Rabatt-Aktion sind Jahreskarten und die Lichternächte-Tickets. Es gilt tagsüber keine G-Regelung auf dem Zoopark-Gelände. Das gesamte Zoopark-Team freut sich auf Ihren Besuch!

07.01.22: Nashornkuh Marcita wird 17 Jahre alt

Seit gut fünf Jahren lebt Marcita nun in unserem Zoopark. Offensichtlich fühlt sie sich hier sehr wohl, denn unser heutiges Geburtstagskind ist bereits zum dritten Mal tragend. Das Ungeborene ist dann im Herbst 2022 das insgesamt neunte Breitmaulnashornkalb, das im Zoopark auf die Welt kommt.

Es ist die gute Thüringer Luft, die liebevolle Pflege und das leckere Heu, weshalb Marcita ihren Ehrentag wieder trächtig erlebt. Bereichstierpflegerin Aline Gerbusch bestätigt, dass Marcita die Tragzeit nicht zu schaffen macht: "Sie ist jetzt im siebten Monat und verhält sich ganz normal, von Gelüsten oder einem veränderten Wesen keine Spur." Breitmaulnashörner sind genügsam und fressen am liebsten Gras. Im Zoopark im Sommer als Grünfutter und im Winter als Heu. Zur Feier des Tages tischt Aline Gerbusch nicht irgendein Heu auf – heute gibt es weiches Bergwiesenheu aus Österreich. Darin enthalten sind Kräuter, die Marcita besonders gut schmecken. Wir sagen dazu übrigens Känguruheu, weil dieses Heu normalerweise nur unsere Kängurus bekommen. Kängurus sind keine reinen Grasfresser, sondern Blatt- und Kräuterfresser und deshalb auf das spezielle Heu angewiesen. Für Nashörner ist dagegen das härtere, faserreichere Thüringer Wiesenheu rund ums Jahr völlig ausreichend.

06.01.22 Geschenke, Geschenke, Geschenke!

Wir sind total sprachlos und bedanken uns von Herzen - mit so vielen Geschenken hätten wir nicht gerechnet! Es gab unzählige Futterbälle für die Affen, neue Seile für die Berberaffen und Keas, Feuerwehrschläuche von lieben Feuerwehrmännern, einen unkaputtbaren Ball für die Löwen, ein Schnüffelbrett für die Maras und Lamas und, und, und. Jetzt freuen wir uns aufs Auspacken und Benutzen. Fotobeweise folgen :-)

05.01.22: Heute ist Weltvogeltag

Dieser Tag ehrt die Tiere, soll aber auch über Missstände im Umgang mit ihnen aufmerksam machen. Vor allem der Mensch trägt Schuld daran, dass viele Vogelarten vor der Ausrottung stehen.

Klar, jeder kennt Vögel: sie haben Federn und einen Schnabel, legen Eier und können fliegen – die meisten zumindest. Insgesamt 23 Vogelarten zählt der Zoopark derzeit. Doch von Emu Elli und dem Graupapageien-Paar Bärbel und Bruno gibt es noch mehr zu berichten. Wir wollen deshalb den gesamten Januar 2022 nutzen, um unsere Vogelwelt vorzustellen. Am heutigen Weltvogeltag sollte vordergründig ein kritischer Blick auf Züchtungen geworfen werden. Denn leider stellt der Mensch nicht immer das Tierwohl an oberste Stelle, sondern seinen Ertrag oder vermeintliche Schönheitsideale. Sog. „Hochleistungsrassen“ bei den Masthühnern oder -enten werden viel zu schnell zu schwer - die Vögel können nicht einmal mehr laufen. Auch bei den Ziervögeln gibt es gezüchtete Monstrosität. Die Vögel können nicht mehr aus den Augen sehen oder ihre Schnäbel sind verkrüppelt. Diese Qualzuchten sind verboten – nur hält sich nicht jeder daran. Der Weltvogeltag ist deshalb ein wichtiger Tag, um über unsere ethische Verantwortung gegenüber unserer Vögel nachzudenken. An dieser Stelle schauen wir noch in die Zukunft: Balistar, Vietnam-Fasan und Sonnensittiche bereichern noch in diesem Jahr, nach Erbauung der neuen Vogelvoliere, unseren Zoopark. Denn seltene Vogelarten sollen erhalten bleiben, um die Artenvielfalt zu gewährleisten. Ganz herzlichen Dank an unsere Partner Zooparkfreunde & Thüringer Zoopark-Stiftung für die gute Zusammenarbeit!

01.01.2021: Das Jahr 2022 startet elefantastisch!

Unsere Chefin und älteste Elefantendame SAFARI feiert nämlich nicht nur das neue Jahr mit ihrer Familie, sondern auch ihren 51. Geburtstag. Wir gratulieren von ganzen Herzen. Die gute Pflege macht's. Bereichstierpfleger Dirk Hebs sieht es pragmatisch: Safari hat noch alle Zähne, isst alles, was man ihr gibt und kann sich noch super bewegen - was wollen wir mehr. Übrigens: Afrikanische Elefanten können ca. 60 Jahre alt werden.